Fußball-WM – mehr als Fußball?!

P. Patrick Oliveira Uriah OMI, Brasilien

P. Patrick Oliveira Uriah OMI, Brasilien

P. Patrick Oliveira Uriah OMI ist Oblatenpater und lebt in Brasilien. Er stammt aus Paulo Alfonso und lebt im Moment in São Paolo. Wir haben ihnen dazu befragt, was die Fußball-Weltmeisterschaft für sein Heimatland und die Menschen dort bedeutet.

Welche Bedeutung hat die Fußball-WM und das Fußballspiel für die Menschen in Brasilien?

Brasilien ist bekannt als das “Fußball-Land”.  Das Können der brasilianischen Spieler ist in der ganzen Welt bekannt. Die Menschen haben eine große Leidenschaft für Fußball und darum gab es große Erwartungen vor dieser Weltmeisterschaft. Es ist das Zweite Mal, dass die Fußball-WM in Brasilien stattfinden. Sport ist eine Voraussetzung für ein gesundes Leben und jeder Sport verdient Wertschätzung, wenn er meisterhaft ausgeübt wird. Selbst Sport zu machen verändert das Leben. Kinder und junge Menschen lernen dadurch das Leben neu kennen.

Die WM ist ein großes Fest der Nationen, eine gute Gelegenheit, die Gemeinsamkeiten zu entdecken und zu zeigen, dass Menschen in Beziehung und Gemeinschaft leben können, auch wenn sie aus ganz unterschiedlichen Situationen kommen. Auch die Gastfreundschaft und die Freude der Brasilianer zeigen den Besuchern aus anderen Ländern den kulturellen Reichtum und die Vielfalt im Land.

Gibt oder gab es auch Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Weltmeisterschaft?

Es gab  seit Beginn der Vorbereitungen immer wieder Proteste, die zeigen, dass die Menschen auch unzufrieden sind. Es wurde viel Geld investiert, um die WM vorzubereiten und das ist für viele Menschen ein Schlag ins Gesicht, weil sie selbst arm sind, keine Bildung und auch keine Gesundheitsversorgung bekommen. Die Menschen sind nicht gegen den Fußball, aber sie protestieren, weil für Fußballstadien mehr Geld ausgegeben wird als für gerechte Lebensbedingungen für Bildung und Gesundheit. Es ist nutzlos, wenn Brasilien vor der Welt gut dasteht, aber die Menschen in Brasilien leiden und unter unwürdigen Bedingungen leben. Vor allem die jungen Leute fordern die Achtung der Rechte aller Menschen und sie fordern, dass Maßnahmen ergriffen werden, um die Armut und die Gewalt einzudämmen, sodass alle in Würde leben können.

Wie steht die Kirche zur Fußball-WM und zu den Protesten der Menschen?

Die Kirche von Brasilien steht auf der Seite dieser Menschen. Die Bischöfe haben erklärt, dass „sie nicht akzeptieren können, dass wegen der Fußball-WM, Familien und ganzen Gemeinden Wohnraum weggenommen wird, um Stadien und andere Anlagen zu bauen.“ Sie sagen auch, dass „nicht akzeptiert werden kann, dass die Ungleichheit zwischen Arm und Reich und die Umweltzerstörung aufgrund der Weltmeisterschaft größer werden“. Der Erfolg der WM kann sicher nicht an den wirtschaftlichen Gewinnen gemessen werden. Erfolg ist es, wenn die Sicherheit für alle gewährleistet wird und wenn diejenigen eine Stimme bekommen, die unter unwürdigen Bedingungen leben. „Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, die Sklavenarbeit, Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung verhindern, vor allem bei den sozial schwachen Menschen und die dem Rassismus und der Gewalt entgegenstehen“, so die Position der Bischöfe.

Was wünschst du dir von der Weltmeisterschaft?

Es ist ein großer Wunsch, dass die Weltmeisterschaft in Brasilien eine Zeit der Versöhnung und der Stärkung der Menschen wird, dass nicht nur um Geld und Erfolg gekämpft wird, sondern dass alle Menschen dabei gewinnen, weil das Gute und das Leben im Mittelpunkt stehen.